ProgrammAktuellesKartenvorverkaufWir über unsNewsletterSponsorenKontaktLINKs

Januar 2017


Sa. 07.01.2017 Sulutumana
Wärmende Liedermacher-Klänge aus Italien

Sie singen über die Liebe und über den Krieg, über Hasen und Schmetterlinge, betrunkene Schuhmacher, erfragen das Leben und steigen mit uns in das kleine Boot der Prinzessin, um sich mit uns gemeinsam auf eine Reise in die Wüste des Lebens zu begeben, an einen Ort der uns umgibt, aber an dem nicht alles endet, sondern „wo alles wieder beginnen wird - Dove tutto ricomincera“.
Neben dem im Jazz Point bereits bekannten Repertoire werden auch neuere Lieder zu hören sein, Lieder die von den brennend-aktuellen Themen unserer Zeit handeln. Sie lassen tief in die Seele der Poeten vom Comer See blicken. Ein berührender Abend voller Emotionenen zwischen Wort und Ton, der garantiert ein Hauch von Wehmut in der Seele hinterlässt.

Gianbattista Galli – Gesang, Akkordeon
Nadir Giori - Kontrabass
Francesco Andreotti - Piano
Angelo Galli – Gesang, Flöte, Perkussion
Marco Castiglione - Schlagzeug
Beppe Pini – Gitarre

http://www.sulutumana.net

19,- € für Mitglieder / 24,- € Nichtmitglieder
Schüler, Studenten, Azubis 50% Ermässigung

 


Fr.13.01.2017 BuffZack
Bayerischer Bläsersound, gewürzt mit Humor und Poesie

BuffZack macht Musik, die sich stilistisch nur schwerlich in eine Schublade stecken lässt. Ohne Harmonieinstrument spielt das Münchener Quartett mit feinem Gespür für ausgewogenen Ensembleklang Kompositionen, in denen Jazz genauso ein fester Bestandteil ist wie HipHop, wo sich Metal-Riffs und alpenländische Klänge gegenüberstehen, verbunden durch den gemeinsamen Groove als Basis für Improvisation und Interaktion. Gewürzt mit einer Prise Humor und Poesie lassen die vier bunt gewandeten Herren eine Musik erklingen, die pendelt zwischen virtuosen Soli und beruhigender Schlichtheit, zwischen anspruchsvollem Jazz und hartem Beat. Es muss wohl diese enorme Bandbreite sein, weswegen es Augenzeugenberichten zufolge auf BuffZack-Konzerten zu teils verstörenden Situationen gekommen sein soll, als düstere Metal-Fans Arm in Arm verträumt schunkelten, betagte Damen (und Herren) die Musiker mit Feinrippunterwäsche bewarfen und lederhosenbehangene Volksmusikliebhaber in wildes Headbangen ausbrachen…

Andreas Unterreiner - Trompete,Flügelhorn
Lukas Jochner - Posaune
Florian Mayrhofer - Tuba
Sebastian Wolfgruber - Schlagzeug

http://www.buffzack.com

13,- € für Mitglieder / 18,- € Nichtmitglieder
Schüler, Studenten, Azubis 50% Ermässigung

 


Fr. 20.01.2017 Sergio Gruz Quartett
Gefühlvoller Jazz mit dem argentinischen Pianisten Sergio Gruz

Im Jahr 1992, während einer Konzerttournee mit seinem "Sexteto Sur" in Frankreich, wurde der argentinische Pianist Sergio Gruz gefragt ob er am berühmten "Trottoir de Buenos Aires" spielen würde. Im Jahr darauf zog er nach Paris und spielte bald in allen bekannten Clubs Frankreichs und auf Jazz-Festivals in der ganzen Welt. Daneben komponiert er Musik für zeitgenössisches Tanztheater, Theater und Filme. Zusammen mit Ricardo Izquierdo am Saxophon, Matyas Szandai am Kontrabass und Antoine Banville am Schlagzeug bringt Sergio Gruz gefühlvollen Jazz voller Poesie in den Schwarzen Hasen. Seine neue CD "Hypnosis" ist wie eine Einladung zu einem reichhaltigen und abwechslungsreichen Traum. Sergio Gruz spielt dabei gerne mit der Wiederholung musikalischer Phrasen. So entstehen eingängige Melodien mit großer harmonischer Finesse und einer kleinen Dosis Melancholie.

Sergio Gruz - Piano
Ricardo Izquierdo- Saxofon
Matyas Szandai- Kontrabass
Antoine Banville- Schlagzeug

http://www.sergiogruz.com

17,- € für Mitglieder / 22,- € Nichtmitglieder
Schüler, Studenten, Azubis 50% Ermässigung

 


Fr.27.01.2017 Luca Ciarla Quartett
Musikalische Grenzgänge mit dem Geiger aus Italien

Violinist, Pianist und Komponist Luca Ciarla ist einer der einfallsreichsten und kreativsten Geiger der Gegenwart. Egal ob Jazz-, World- oder Klassik-Fans: Kritiker wie Publikum schätzen seine höchst originellen Melodien und Arrangements, in denen zeitgenössischer Jazz mal klassisch angehaucht daherkommt und dann wieder wunderbar mit der traditionellen Musik seiner süditalienischen Heimat zu einem mediterranen Sound verschmelzt. Luca Ciarla schafft es mühelos, verschiedene Klänge und Genres zu durchwandern, ohne seinen unverwechselbaren Stil zu verlieren. Bereits im Alter von 8 Jahren begann er Geige und Klavier zu spielen. Mit zwölf studierte er schon am Konservatorium Jazz und freie Improvisation. 1996 ging Ciarla in die USA, studierte Jazz bei David Baker und schloss mit dem Doktorgrad ab. Seither konzertiert er auf der ganzen Welt : beim Montreal Jazz Festival und im Hong Kong Performing Arts Center, beim Celtic Connections in Schottland und beim Villa-Lobos- Festival in Rio de Janeiro - und 2011 auch schon einmal im Jazz Point.

Luca Ciarla – Violine
Carmine Ioanna – Akkordeon
Maurizio Perrone – Kontrabass
Francesco Savoretti -  Perkussion

http://www.lucavl.com

15,- € für Mitglieder / 20,- € Nichtmitglieder
Schüler, Studenten, Azubis 50% Ermässigung